Weltjugendtag 2011 Madrid Bus

Reisebericht zur Pilgerreise

zum Weltjugendtag in der Zeit vom 09.08.2011 bis 22.08.2011

nach Madrid / Spanien 

 

81 Jugendliche und junge Erwachsene aus den katholischen Kirchengemeinden der Region Kempen-Viersen (aus den Gemeinden Nettetal, Kempen, Tönisvorst, Willich und Viersen) haben sich gemeinsam auf eine erlebnisreiche und spannende Reise zum Weltjugendtag nach Madrid aufgemacht. Nach der Gepäckverladung in die beiden Deutschen Ferienreisebusse und einem Reisesegen in der Pfarrkirche St. Peter begann die lange Busfahrt in Richtung Süden. Nach der 27-stündigen Fahrt erreichte die Gruppe die Stadt Talavera de la Reina, den Zielort für die Tage der Begegnung. Dort angekommen wurden wir freundlich von unserem gastgebenden Pfarrer in der Pfarrgemeinde San Juan de Ávila und unseren Gastfamilien empfangen. Die nächsten Tage waren durch Begegnungen mit den Gastfamilien und durch Ausflüge in die sehenswerte Umgebung von Talavera de la Reina geprägt. Die Gruppe besuchte die Städte Talavera, Guadalupe und Toledo, nutzte das Freibad in Alia zur Erfrischung, badete in einem Fluss in der Landschaft Gredos und besuchte einen Schaustierkampf in Real de San Vicente. Den Abschluss der Tage der Begegnung bildete ein Jugendfestival in Toledo, das von allen Jugendlichen, die im Erzbistum Toledo zu Gast waren, gemeinsam gefeiert wurde. Anschließend fuhren wir nach Madrid und bezogen unser einfaches Quartier (Turnhalle) in der Vorstadt Alcobendas. Unsere Tage in Madrid wurden durch die große Eröffnungsmesse, die Willkommensfeier für den Papst und verschiedene Katechesen an verschiedenen Orten (zum Beispiel am Katecheseort des Bistums Aachen) geprägt. Besonderes Highlight unserer Reise war dann abschließend die große Abschlussfeier des Weltjugendtages auf dem Flughafengelände Cuatro Vientos. Dort feierten wir mit rund 1,5 Millionen Jugendlichen aus aller Welt die Vigil und die Abschlussmesse mit dem Papst. Anschließend machte sich die Gruppe erschöpft aber zufrieden auf den Heimweg in die Region Viersen.

Unser Fazit der Weltjugendtag bleibt uns (trotz einiger organisatorischer Mängel seitens der Weltjugendtagsorganisation in Madrid) sicherlich in sehr guter Erinnerung, da wir viele unvergessliche Begegnungen mit Jugendlichen aus allen Kontinenten unserer Welt machen durften. Wir lernten die spanische Lebensweise kennen und mussten akzeptieren, mit einer gewissen spanischen Gelassenheit zu leben.   

Allen, die unsere Reise zum Weltjugendtag mit vorbereitet und durchgeführt haben, gilt ein herzliches Danke